Planung.

Mensch, Raum und Gestaltung werden miteinander verknüpft, um Räume bedürfnisorientiert (um-) zu nutzen. Aus dem örtlichen Kontext und den Bedürfnissen der Nutzer*innen werden kreative Ideen, Konzepte und Entwürfe erarbeitet. Bestehende Qualitäten bestimmen den sorgfältigen Umgang mit Form, Materialität und Farbe.

+Objekte
+öffentlicher Raum
+Quartiere

Entwicklung.

Wandel von Raum und Wandel in den Köpfen brauchen Zeit. Mit strukturierten Prozessen können Umdenken und urbane Transformationen sinnvoll angestoßen werden. Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Es gilt, die aktuellen Handlungsfelder der Stadtentwicklung um neue Herausforderungen zu ergänzen, sie integriert zu denken und zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln.

+Prozessgestaltung
+Städtebauliche Analyse
+Leitbilder, Visionen und Strategien
+Machbarkeitsstudien
+fachliche Beratung
+Reflexion und Evaluation

Kommunikation.

Der Austausch über politische Ziele und Strategien, kommunale Vorhaben, wirtschaftliche Interessen, zivilgesellschaftliche Ideen und Impulse schafft Vertrauen zwischen den Menschen, fördert die Akzeptanz von Planungen und baut Ängste vor Veränderungen ab. Wort, Schrift und Bild unterstützen den Dialog, um zu gemeinsamen Ergebnissen zu kommen.

+Dialog- und Veranstaltungsmanagement
+Akteursanalyse und -akquise
+Moderation
+Dokumentation
+Vorträge
+Veröffentlichungen
+Digitale Dialoge