Stadtrederei - Reflexion zu Stadt und Raum

Die Stadtrederei ist ein Kooperationsprojekt des isw – Institut für Städtebau und Wohnungswesen aus München mit Dr. Christine Grüger von suedlicht aus Freiburg und Dr. Fee Thissen von Urbane Transformation aus Oberhausen.

In der Stadtrederei sprechen wir mit Expert:innen aus den Bereichen Stadtplanung und Architektur mit (Stadt-) Akteuren unterschiedlichster Professionen über die Abkehr von bestehenden planerischen Denkmodellen, mutige Entwürfe und unorthodoxe Ideen zur Gestaltung städtischer Zukünfte. In fachlich fundierten und gleichzeitig unkonventionellen und reflexiven Gesprächen werden neue Perspektiven im Umgang mit aktuellen Themen der Stadtentwicklungsplanung ausgelotet.

Folge 4: LANDLUST UND STADTFRUST? Ein Gespräch zur Renaissance ländlicher Räume und einem neuen Stadt-Land-Verhältnis.
Durch die Pandemie haben plötzlich viele Städter Stadtfrust erfahren: alle Vorteile der vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten in der Stadt waren plötzlich weg. Lärm, hohe Miete, beengte Wohnverhältnisse und das Home Office haben den Trend aufs Land schon verstärkt.

Die Lebenswelten verändern sich je nach Lebenszyklus: so finden insbesondere jüngere Menschen mehr Entfaltungsmöglichkeiten, Co-Living und Co-Working-Spaces mit Gleichgesinnten auf dem Land. Was passiert, wenn die Stadt aufs Land zieht? Welche Lebenswelten treffen aufeinander? Wie gelingt Gemeinschaft, Identität und soziale Innovation? Welche Rolle spielt dabei die Digitalisierung?

Wir reden mit Frau Dr. Anja Reichert-Schick, Leiterin des Themenbereichs Zukunftsfragen der Wüstenrot-Stiftung, und Dr. Olaf Heinrich, Erster Bürgermeister der Stadt Freyung:

Folge 3: WAS KOMMT NACH DEM EINZELHANDEL? Ein Gespräch zur Zukunft der Innenstadt.
Seit vielen Jahren befindet sich der Einzelhandel und der Standort Innenstadt in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess. Die Corona-Pandemie wirkt jetzt als zusätzlicher Teilchenbeschleuniger. Es stellt sich die Frage, wie die Innenstadt der Zukunft jenseits des Handels aussehen und entwickelt werden kann. Welche Möglichkeitsräume eröffnen sich für andere Nutzungen, um die Innenstadt als Begegnungsort und Identifikationspunkt lebendig zu halten?

Der Münchner Projektentwickler Michael Ehret, Ehret + Klein GmbH, Prof. Tim Rieniets, vom Institut für Entwerfen und Städtebau der Leibniz Universität Hannover, und Dr. Dieter Salomon, ehemaliger OB der Stadt Freiburg und aktuell Geschäftsführer der IHK Südlicher Oberrhein, sprechen über attraktive Innenstädte, die Abkehr von bestehenden Entwicklungsstrategien, die Notwendigkeit kooperativer Entwicklungsansätze und die besondere Rolle von Eigentümern und Immobilienwirtschaft.

Folge 2: EINE BANK IST PLÖTZLICH FREIRAUM! Wie die Pandemie die Debatte um urbane Freiräume verändert.
Überfüllte Parkanlagen und Grünflächen, Gastrogarten auf Parkstreifen, Pop-up-Radwege und Begegnungszonen – die Corona-Pandemie hat die Nutzung und die Wertschätzung von Grünflächen und dem öffentlichen Raum augenscheinlich verändert – man spricht von einer neuen Draußenkultur. Inwiefern diese Veränderung Eingang in die Planung findet und welche Chancen daraus für die Stadtentwicklung entstehen, diskutieren Prof. Lilli Lička, Professorin von der Universität für Bodenkultur Wien und Gerhard Matzig, Redakteur der Süddeutschen Zeitung.

Folge 1: SPIELRÄUME IN ZEITEN VON PANDEMIE UND KLIMAKRISE
Denkanstöße, Ideen und Visionen zur nachhaltigen Stadt der Zukunft geben Prof. Dr. (Univ. Florenz) Elisabeth Merk, Stadtbaurätin, Landeshauptstadt München und Jan Knikker, Partner, MVRDV Rotterdam.

Der Podcast ist auch unter den nachfolgenden Kanälen abrufbar:

Website des isw

Spotify

Deezer

Amazon Music/Audible

Google Podcast

Ich freue mich über Ihr Feedback!